Ein Klick führt zurück! Bebende Wände in der Hulda

„Nightlife" versetzt Zuhörer in Euphorie

Lüdenscheid. Coverband ist nicht gleich Coverband. Dies bewies der Auftritt von „Nightlife" am Samstagabend in der Gaststätte „Hulda". Die fünf Musiker aus dem Großraum Dortmund schafften es von der ersten Minute an, ihre Zuhörer in regelrechte Euphorie zu versetzten. Thomas Beissenhirtz am Schlagzeug, Matthias Pirch am Bass, Michael Dütsch an der Gitarre und Andreas Döbbe am Keyboard sorgten für bebende Wände und Kribbeln in den Füßen. Frontsänger Dirk Hackenberg faszinierte durch ausdrucksstarken Gesang, der bei jedem Song eine andere Note bekam.
So erlebten die Zuhörer im ausverkauften Haus über Stunden ein „Wiederhören" mit Ohrwürmern aus dem Mainstreamrock der 70-er, 80-er und 90-er Jahre sowie jede Menge aktueller Hits. So gaben sich die Rolling Stones ein Stelldichein mit Real Life, Tom Jones, Westernhagen und Deep Purple. Die Zuhörer kannten jedes Lied auswendig und sangen, tanzten und klatschten voller Elan mit.
Veranstalter „Didi" Bolz und Ela Menznerowski sind sich sicher, dass dies nicht der letzte Auftritt dieser Band in der „Hulda" gewesen ist. Mit mehr als hundert Gästen war das Haus nicht nur ausverkauft, es standen auch viele Menschen vor den Fenstern um wenigstens einen Blick auf Nightlife zu erhaschen.
[ zurück ]